Rücktritt aus dem Gemeinderat per 1. Oktober 2014

Aug 28, 2014 Kommentare deaktiviert für Rücktritt aus dem Gemeinderat per 1. Oktober 2014 gian

Auf der Suche nach mehr Platz für unsere Familie haben wir in Baden ein schönes Haus gefunden.

Leider bedeutet das auch, dass mein politisches Engagement in Zürich ein Ende hat. Mein Rücktritt im Gemeinderat wird am 1. Oktober sein. Ich gehe aber nicht davon aus, dass ich das Politisieren ganz sein lassen werde. Meine politischen Überzeugungen werden sicher auch in Baden gebraucht.

 

Rücktrittsschreiben Gemeinderat

Verlesen von Dorothea Frei, Präsidentin des Gemeinderates am 1. Oktober 2014

Nach viereinhalb Jahren im Gemeinderat ist nun Schluss. Viereinhalb Jahre sind nicht viel aber auch nicht wenig, heutzutage wohl einfach durchschnittlich – auch wenn man die ersten beiden Jahre vielleicht doppelt zählen müsste… Durchschnittlich ist auch die Anzahl meiner Vorstösse, meine Redezeit, mein Alter…. Bei so viel Durchschnittlichkeit verwundert es jetzt auch nicht, dass ich in den Durchschnittskanton per se ziehe; den Kanton Aargau, das Land dazwischen, der Kanton der Atomkraftwerke, der Autobahnen, der Sondermülldeponien und der Brummis von Giezendanner – Bei derartigen Attraktionen bin ich mir sicher, dass es für mich im Kanton Aargau noch mehr als genug politische Arbeit gibt.

Selbstverständlich werde ich die Zeit im Gemeinderat vermissen. Diese grosse, bunt zusammengewürfelte Zürcher-Familie, wo man sich zusammenfühlt auch wenn man, wie in einer grossen Familie halt üblich, nicht mit allen gleich gut auskommt. Noch mehr als die Stunden im Gemeinderat, werde ich aber die Diskussionen in der Fraktion, die Gespräche im Vorraum des Gemeinderates, die langen Telefonate und Diskussionen vor und nach Gemeinderatsitzungen vermissen. Die Diskussionen, an welchen die wirklichen Entscheide besprochen, argumentiert, verhandelt und gefällt wurden. Die Show im Gemeinderat, der ich zwar nicht gänzlich abgeneigt war, hat mich dann aber doch deutlich weniger fasziniert.

Auch wenn die Politik für mich einen sehr hohen Stellenwert hat, so war für mich doch auch immer klar, dass für mich, als überzeugtem Milizparlamentarier, an erster Stelle immer die Familie und an zweiter die Arbeit kommt. Beides verlege ich nun in den Aargau, die Familie und auch die Arbeitsstelle. Neu werde ich als Leiter der Strom, Gas, Wasser und Fernwärmenetze direkt an der Umsetzung der Energiewende teilnehmen. Dass ich dabei auch vieles mitnehmen kann, was ich in den letzten viereinhalb Jahren im Gemeinderat und im speziellen in der SK TED/DIB gelernt habe, freut mich ganz besonders. Nicht nur das Milizsystem der Politik profitiert von den Berufsleuten sondern auch das Umgekehrte ist möglich.

Bleibt zu hoffen, dass ich als Exilzürcher im Aargau genau so offen aufgenommen werde wie die vielen Exil-Aargauer – oder genauer gesagt Exil-Aargauerinnen – in Zürich. Exil-Aargauerinnen wie zum Beispiel die amtierende Präsidentin des Gemeinderates, unsere Stadtpräsidentin oder auch aktuelle Parteipräsidentinnen.

Ich wünsche euch weiterhin viel Spass mit Budgets, BZO, Parkplätzen und Abbiegespuren!

Gian von Planta