Der Strichplatz ist leider eine Notwendigkeit

Feb 22, 2012 Kommentare deaktiviert für Der Strichplatz ist leider eine Notwendigkeit gian

Mit dem Strichplatz Depotweg soll die Strassenprostitution vom Sihlquai an die Aargauerstrasse verschoben werden. Dadurch kann die Prostitution in einem geschützten Rahmen stattfinden. Dies verbessert die Arbeitsbedingungen der Prostituierten und entlastet die Bevölkerung.

Die Prostitution zu verbieten ist keine Alternative. Die Prostitution kontrollieren und aus der Illegalität zu holen bringt für alle Beteiligten Vorteile. Schutzangebote von privaten Institutionen können vor Ort angeboten werden und werden, da nicht von der  Polizei organisiert, von den Prostituierten auch angenommen. Die soziale Kontrolle hilft die grössten Missbräuche zu vermeiden, was am Sihlquai nicht der Fall war. Menschenhandel, Gewalt durch Zuhälter und Freier wird eingeschränkt.

Die Bevölkerung leidet heute stark unter dem Autoverkehr, der vor allem in den Abendstunden spürbar angestiegen ist. Unrat in Gärten und Eingängen der Häuser im Umfeld des Sihlquais sind ein grosses Ärgernis. Mit dem Strichplatz wird für die Ausübung der Prostitution ein Ort geschaffen, der die Rahmenbedingungen für eine einigermassen ordentliche Ausübung dieses Gewerbes verbessert.

Der Standort ist so gewählt, dass er sowohl mit dem Auto als auch mit dem ÖV gut erreichbar ist und keinen Mehrverkehr für Wohnquartiere bringt. Voraussetzungen dafür, dass der Strichplatz auch akzeptiert und wirklich genutzt wird.

Es ist davon auszugehen, dass die Mehrkosten des Betriebs des Strichplatzes durch die Wegfallenden Kosten für Sicherheit und Sauberkeit rund ums Sihlquai mehr als wettgemacht werden.

Der Strichplatz ist die beste Lösung für ein Gewerbe, welches nicht gewünscht ist aber existiert. Eine Garantie auf Erfolg gibt es zwar nicht, eine bessere Lösung aber ebenfalls nicht.